Menü
© Pixabay/sik-life

Gaming und Co: Wie man Augenstress vor dem Bildschirm vermeidet

Augen-Wellness, Blueblock-Gläser und Hyaluronsäure-Augentropfen: Mit diesen Tricks erhöhen Gamer und Bildschirmarbeiter ihre Performance.
Service – 30. Mai 2018

Zählst du zu jenen, die bei Arbeiten stundenlang vor dem Monitor sitzen? Das „Office Eye Syndrom“ bzw. das trockene Auge („Sicca-Syndrom“) sind mittlerweile in aller Munde. Und als ob die Zeit, in der unsere Augen in der Arbeit am Bildschirm kleben, noch nicht genug wäre, kommt meist noch viel anderes dazu: Die Zeit am Smartphone, am Tablet oder vor dem Fernseher – es ist für uns ganz normal, von früh bis spät digitale Inhalte zu konsumieren.

Für unsere Augen ist das visueller Stress pur! Der aber nicht nur in Büros gang und gäbe ist … denn, was viele unterschätzen: Auch, wer Computerspielen zu seinen Hobbies zählt, verlangt seinen Sehorganen einiges ab. Da will man nach dem Office oder nach der Schule einfach nur beim Gamen entspannen – und ist sich gar nicht bewusst darüber, wie sehr man seinen Augen damit zusetzt. Bis man es schließlich unangenehm zu spüren bekommt: Das helle Licht digitaler Monitore (die oft noch keine schonenden Blaufilter enthalten) und die Tatsache, dass man vor dem Bildschirm aufs Blinzeln vergisst, führt schnell zu müden, trockenen Augen, Fremdkörpergefühl und Kratzen im Auge, verschwommener Sicht und Kopfschmerzen.

So macht Gamen irgendwann keinen Spaß mehr, sondern sorgt sogar für noch mehr Stress – ein visuelles Burnout ist vorprogrammiert, und dieses sorgt sicher nicht für bessere Ergebnisse oder mehr Siege … aber keine Sorge: Mit den folgenden Tipps gönnst du deinen Augen Entspannung und sorgst so für mehr Konzentration und Performance!

Mach mal Pause!

Ob man einfach aus Spaß zockt oder gar professioneller Gamer ist, ändert nichts an einer Tatsache: Die Augen sind das wichtigste Organ beim Gaming, verantwortlich für die Koordination zwischen Händen und Augen und entscheidend für Sieg oder Niederlage! Und unsere Augen leisten so einiges – so vollführen sie bis zu 17.000 Pupillenreaktionen pro Tag, was für die Augenmuskeln Schwerstarbeit ist. Deshalb ist die naheliegendste Methode, die Augen zu entspannen, einfach regelmäßige Pausen einzulegen – etwa jede Stunde für zehn Minuten. Klar, dass das in der Hitze des Gefechts, wenn es gerade um alles geht, das Level unbedingt beendet werden (oder die E-Mail noch vor der Deadline weggeschickt werden) muss, oft schwierig ist – da sind Pausen das letzte, woran man denkt …

Ommm: Augen-Yoga als Pausenfüller

Die gute Nachricht: Schafft man es dennoch, sich vom Bildschirm loszureißen, kann man aus der – für die Augen wohlverdienten! – Pausenzeit noch mehr herausholen, selbst, wenn es sich dabei nur um zehn Minuten handelt. Wie das gehen soll? Ganz einfach mit Augen-Yoga. Diese simplen Übungen (die man überall machen kann) entspannen die Augen im Nu – und danach zockt bzw. arbeitet man wesentlich konzentrierter weiter.

Visuelles Burnout durch Prävention vermeiden

Schlaue Gamer (bzw. Schreibtischtäter) satteln das Pferd von hinten auf. Sprich, sie versuchen, Augen-Stress bei langen Gaming- bzw. Arbeitssessions gar nicht erst aufkommen zu lassen! Neben den bereits genannten Tipps gibt es Präventionsmaßnahmen, bei denen dir der Optiker deines Vertrauens weiterhelfen kann. Diese zwei Helferleins schonen die Augen bzw. sorgen dafür, dass sie am Bildschirm länger fit bleiben:

  • Bildschirmbrillen mit Blueblock-Filtern, speziellen Entspiegelungen (und manchmal auch leichten Tönungen) entlasten das Auge beim Gamen bzw. Arbeiten am Monitor. Vor allem das intensive Licht von Bildschirmen ohne Blueblock-Filter ist purer Stress für den menschlichen Organismus, das langfristig sogar den Hormonhaushalt beeinflussen und für schlechten Schlaf sorgen kann. Für eine Bildschirmbrille musst du übrigens keine Sehschwäche haben! Aber Achtung: Einfach ohne vorhergehende Beratung eine x-beliebige Computerbrille zu kaufen ist keine gute Idee! Denn nützlich ist so eine Brille nur dann, wenn sie exakt an deine individuellen Gepflogenheiten wie Abstand zum Monitor, häufige oder seltene Blickwechsel etc. angepasst ist. Dabei steht dir dein Fachoptiker mit Rat und Tat zur Seite: Mit ihm gemeinsam kreierst du die Computerbrille, die genau zu deinen Bedürfnissen passt.

  • Was du noch bei deinem Optiker bekommst, sind Augentropfen mit Hyaluronsäure. Dieser körpereigene Stoff kommt vor allem im Knorpel- und Bindegewebe vor und hat die Fähigkeit, viel Wasser binden zu können. Hyaluronsäure befeuchtet die Horn- und Bindehaut des Auges und bildet durch ihre hohe Viskosität einen stabilen Tränenfilm, der die Reibung zwischen Augenlid und Hornhaut verringert und dabei das Sehen nicht beeinträchtigt. Vor einer Gaming-Session angewendet, wirken solche Tropfen vorbeugend. Sie regenerieren aber auch bereits bildschirmstrapazierte, gereizte und trockene Augen. Wichtig: In Sachen Hyaluronsäure sollte man ausschließlich zu Qualitätsprodukten ohne schädliche, reizende Inhaltsstoffe greifen – mit benetzenden Augentropfen vom Fachoptiker bist du auf der sicheren Seite!

Also, worauf wartest du noch? Wenn du diese Tipps befolgst, erhöhst du deine Ausdauer, Konzentration und Gaming-Performance! Auf ins nächste Level!

gaming bildschirmbrille optiker steiermark© Pixabay/JESHOOTS.com
Wer die oben genannten Regeln befolgt, hält seine Augen beim Gamen länger fit!

Auch #sehenswert

Diese Website nutzt Cookies für funktionale Zwecke und zur anonymisierten Nutzungs-Analyse. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr erfahren Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.