Menü
© Pexels/Ksenia Chernaya

Style-Guide: Wie finde ich die richtige Brillengröße?

Neben Form, Farbe und Style zählt die Brillengröße zu den wichtigsten Faktoren beim Brillenkauf. Sie beeinflusst nicht nur die Passform der Brille, sondern auch den optischen Gesamteindruck. Unser Guide verrät, worauf du bei der Brillenauswahl achten musst.
Service – 26. Juli 2022

Ob es für jeden die perfekte Brille gibt? Auf jeden Fall! Aber: Bei der Vielfalt an Modellen, die mittlerweile angeboten werden, fällt die Auswahl oft schwer. Neben zig verschiedenen Brillenformen, -farben und -materialien kommen noch weitere Aspekte wie Gesichtsform und Frisur zum Tragen. In diesem Beitrag werfen wir ein Auge auf einen Aspekt, der nicht nur den Sitz einer Brille ganz wesentlich beeinflusst, sondern auch, wie sie ihrem Träger zu Gesicht steht: die Größe der Brille.

In diesem Beitrag erfährst du

  • warum die richtige Brillengröße so wichtig ist,
  • welche Faktoren die Größe einer Brille exakt definieren und
  • woran du feststellen kannst, welche Größenwerte zu deiner Gesichtsform passen und
  • ob es bei der perfekten Brillengröße auch Ausnahmen gibt.

Warum ist die Brillengröße überhaupt so wichtig?

Mit einer Brille verhält es sich wie bei einem Kleidungsstück: Wir fühlen uns nur wohl damit, wenn es perfekt sitzt. Mit dem Unterschied, dass man Kleidung schnell und einfach wechseln kann, wenn’s mal drückt oder zwickt – was bei Brillen weniger der Fall ist. Weshalb eine Brille einem Maßanzug gleichen sollte: sie muss passen wie angegossen, nichts darf rutschen, drücken oder störend wirken.

Stell dir vor, du musst deine Brille ständig auf der Nase zurechtrichten oder hast schmerzende Druckstellen hinter den Ohren … Keine Frage, dass das auf Dauer aufs Wohlbefinden schlägt. Ein gutes Zeichen ist hingegen, wenn du vollkommen vergisst, dass du eine Brille aufhast, sprich wenn du sie beim Tragen gar nicht spürst.

Die richtige Brillengröße – was muss ich beachten?

Als allgemeine Regeln bei der Brillenauswahl gelten:

  • Eine Brille sollte niemals direkt auf den Wangenknochen aufliegen, da sie sonst beim Lachen ständig nach oben geschoben wird, was die Sicht beeinflusst.
  • Je mehr der obere Bereich des Brillenrahmens dem Schwung der Augenbrauen entspricht, desto harmonischer das Gesamtbild. Welche Brillenformen am besten zu welcher Gesichtsform passen, erfährst du übrigens in diesem Beitrag.
  • Ein wichtiger Punkt ist auch die Stärke der Gläser. Bei hoher Stärke und einer großen Fassung können die Gläser aufgrund der höheren Dicke sehr schwer werden. In diesem Fall greift man am besten zu Fassungen mit kleineren Scheibengrößen, bei denen die Bügel durch einen längeren Backen etwas entfernt vom Glas ansetzen. Dadurch wirkt die Brille nicht zu klein und drückt trotz der kleineren Größe nicht an den Schläfen.
Die richtige Brillengröße – Optiker Steiermark© Pexels/Ksenia Chernaya
Ansprechpartner Nummer eins auf der Suche nach der perfekten Brillengröße? Dein Fachoptiker! Er weiß genau, welche Faktoren es dabei zu beachten gilt – von Glashöhe und -breite bis hin zur richtigen Bügellänge.

Welche Faktoren bestimmen die Größe einer Brille?

Jetzt begeben wir uns kurz aufs Expertenparkett: Fachoptiker beziehen bei der Ermittlung der richtigen Brillengröße nämlich wesentlich mehr Aspekte mit ein als man denkt. So kommen dabei die Breite der Fassung, der Nasenstegbreite, die Höhe und Breite der Gläser sowie die Länge der Bügel zum Tragen. Häufig sind die Brillengrößenangaben auf den Innenseiten der Bügel oder des Nasenstegs vermerkt, etwa so: 54 □ 19 140.

  • Die erste Zahl steht für die Glasbreite (54 mm),
  • die zweite für die Stegbreite (19 mm)
  • und die dritte für die Bügellänge (140 mm).

Besitzt du bereits eine Brille mit perfektem Sitz, kannst du dich beim Brillenkauf stets an diesen Daten orientieren bzw. deinen Fachoptiker schon vorab nach passenden Modellen fragen, was die Auswahl wesentlich erleichtert.

Brillengröße – die einzelnen Punkte im Überblick:

  • Die Fassungs-/Rahmenbreite der Brille entspricht am besten exakt der Breite deines Gesichts. Eine zu breite Brillenfassung verrutscht nicht nur leicht, was den Blick durch die Glasmitte beeinträchtigt – sie wirkt auch schnell überdimensioniert. Eine zu schmale Fassung wirkt optisch zu klein und drückt auf die Schläfen, was häufig zu Kopfschmerzen führt.

  • Die Nasenstegweite, auch Stegbreite genannt, definiert den kleinsten Abstand der Gläser im Nasenbereich und ist einer der wichtigsten Faktoren in Sachen Passform der Brille. Ist sie zu breit, rutscht die Brille nach unten, ist sie zu schmal, gibt es Druckstellen. Brillen mit Nasenpads können – bis zu einem gewissen Maß – individuell an die Nasenbreite angepasst werden.

  • Glasbreite und Glashöhe deiner Brille definieren das Gesichtsfeld, durch das du bei deiner Brille blickst. Zu kleine bzw. zu niedrige Gläser schränken das Gesichtsfeld ein. Störend wirkt es auch, wenn der Rahmen seitlich ständig im Blickfeld sichtbar ist. Wichtig: Gläser von Gleitsichtbrillen sollten nicht zu klein sein, da sie mehrere Sehzonen abdecken. Bei rahmenlosen Brillen sollten die Gläser weder seitlich über das Gesicht hinausragen noch auf den Wangenknochen aufliegen.

  • Die Bügellänge (üblicherweise zwischen 125 und 150 mm) ist wesentlich für einen sicheren Sitz deiner Brille. Sind die Bügel zu lang, rutscht die Brille, sind sie zu kurz, drückt die Brille unangenehm auf Ohren, Nasen und Schläfen. Bei unterschiedlich langen Bügeln sitzt die Brille schief, was auf Dauer zu Kopfschmerzen führen kann. Darum: Brillenbügel unbedingt professionell anpassen lassen! Dein Fachoptiker kann die Bügel kürzen, verlängern und biegen, bis deine Brille perfekt und komfortabel sitzt.

Bitte nicht: Selber an deiner Brille „herumzudoktern“, wenn sie rutscht oder nicht richtig sitzt, ist keine gute Idee. Dass dabei etwas kaputtgeht, passiert schneller, als man denkt – im schlimmsten Fall ist der Fehlgriff nicht reparabel und es muss eine neue Brille her. Ganz davon abgesehen, dass nur ein Experte das volle Know-how zur richtigen Passform hat. So spürt oder sieht man selber Druckstellen oft erst spät oder ist sich gar nicht bewusst, dass die Brille im falschen Winkel auf der Nase sitzt. Dein Fachoptiker steht dir nicht nur unmittelbar nach dem Brillenkauf, sondern auch danach jederzeit für einen Passform-Check zur Verfügung.

Die richtige Brillengröße – Optiker Steiermark© Pexels/Karolina Grabowska
Manche Brillenformen wie Cateyes setzen die grundsätzlichen Style-Regeln außer Kraft – durch ihre Form ragen sie im oberen Bereich automatisch über die Breite des Gesichts hinaus.

Gibt es bei der richtigen Brillengröße auch Ausnahmen?

Selbstverständlich gilt auch bei der Brillengröße: Ausnahmen bestätigen die Regel.

  • Letztendlich bestimmen auch dein persönlicher Geschmack, Typ und Kleidungsstil, ob eine Brille zu dir passt – auch wenn sie vielleicht größer oder kleiner bzw. schmäler oder breiter ist, als theoretisch vorgegeben.
  • Bestimmte Brillenformen wie Cateyes oder Oversize-Modelle setzen die Größenregeln automatisch außer Kraft – durch ihre Form ragen sie seitlich grundsätzlich übers Gesicht hinaus.
  • Vor allem bei Sonnenbrillen darf man etwas klotzen, denn große Rahmen bringen ein zusätzliches Plus: Sie schützen nicht nur die Augen umso besser vor UV-Strahlen, sondern auch die empfindliche Haut rundherum – sozusagen Anti-Aging to go!
  • Wie bereits erwähnt, sollte auch die Glasstärke bei der Brillengröße mit berücksichtigt werden.
  • Wer ein Faible für kleine Brillen hat, greift am besten zu flexiblen, rahmenlosen Modellen. Durch die fehlende Fassung wird das Blickfeld weniger eingeschränkt, flexible Bügel drücken nicht und die Brille wirkt auch optisch weniger klein als bei einer Kunststofffassung.

Grundsätzlich gilt: Probieren geht über Studieren – und erlaubt ist, was gefällt. Dein Fachoptiker steht dir bei der Auswahl deiner Brille gerne mit Rat und Tat zur Seite und berät dich in Sachen Glastypus, Passform und Einsatzbereich.

Die richtige Brillengröße – Optiker Steiermark© Pexels/Snapwire
Bei Sonnenbrillen gelten i Sachen Größe etwas andere Regeln als bei Korrektionsbrillen. Hier gilt: Größere Gläser bieten mehr UV-Schutz.

Auch #sehenswert